Google Keyword-Planer Anleitung: Wonach suchen meine Kunden?

SEO Münster

In unserem letzten Beitrag „Google Keyword-Planer Teil 1“  haben wir dir gezeigt, dass du mit dem Google Keyword-Planer sehr nützliche Informationen abrufen kannst. In unserem heutigen Teil 2 geht es ans Eingemachte. Wir zeigen dir, wie du selbst zum Marktforscher mithilfe des Google Keyword-Planers wirst. In fünf Schritten erfährst du, wie du herausfinden kannst, welche Themen und Angebote für deine potentielle Kunden interessant sind und welche Suchwörter du auf deiner Webseite verwenden solltest.

 

Keyword-Planer Anleitung Schritt 1 – Das Google Konto

Du benötigst ein Google Konto. Da ca. 75% aller Smartphones mit dem Google Betriebssystem Android laufen, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass du bereits ein Google Konto besitzt. Das Google Konto besteht aus der E-Mail Adresse z.B. johannes@gmail.com und einem Passwort. Besitzt du eine Google E-Mail Adresse, hast du bereits ein Google Konto. Als ersten Schritt besuche hier die Startseite von Google.

Falls du noch kein Konto besitzt melde dich bei Google über den Anmeldebutton oben rechts an. Da Google unzählige hilfreiche Dienste im privaten und beruflichen Bereich anbietet, können wir ein Google Konto nur empfehlen. Falls du dein Passwort vergessen hast, klicke einfach auf den Link „Brauchen Sie Hilfe?“ im nächsten Fenster und folge den Anweisungen.

 

Keyword-Planer Anleitung Schritt 2 – Den Google Keyword-Planer aufrufen

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen. Jetzt geht es in die Praxis. Dafür gehen wir auf die Seite www.adwords.google.de und melden uns mit unseren Google Kontodaten an. Der Google Keyword-Planer ist ein Teil von Google AdWords. Du brauchst jedoch keine Angst zu haben, dass du jetzt automatisch Google Werbung schaltest. Der Keyword-Planer lässt sich unabhängig von Google AdWords nutzen. E-Mails, die du im Nachgang zur Anmeldung erhältst, kannst du ignorieren und löschen.

Wir bestätigen schnell unsere Daten, ignorieren das Anlegen einer neuen Kampagne und gehen deshalb direkt auf dem oberen Reiter auf “Tools” und dann auf “Keyword-Planer”.

 

Keyword-Planer Anleitung Schritt 3 – Ideen generieren lassen

Wir haben diesen Beitrag einer jungen Gründerin zu verdanken. Sie möchte sich mit einer Yogaschule selbstständig machen und hatte uns in einer Mail gefragt: „Wie kann ich meine Suchwörter herausfinden?“. Aus diesem Grund wählen wir als Fallbeispiel Yoga als Thema. Ersetze einfach das Yogabeispiel durch dein eigenes Angebot. Unser Ziel ist zunächst herauszufinden, was und wie viel zum Thema Yoga gesucht wird.

Keyword-Planer Anleitung - Ideen generieren

Wir klicken auf das erste Feld „Ideen für neue Keywords und Anzeigengruppen suchen“. Dann geben wir Yoga Schule ein bei „Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung“ ein. Bei Ausrichtung legen wir Deutschland als Land fest und „Deutsch“ als Sprache. Alle anderen Felder lassen wir frei. Häufig werden mit Eingaben in den anderen Feldern eher weniger Ideen generiert als mit. Danach gehen wir auf „Ideen abrufen“.

 

Keyword-Planer Anleitung - Ideen generieren 2

AdWords fügt die verschiedenen Begriffe automatisch zu thematisch passenden Gruppen zusammen. Wir wählen jedoch den Reiter unter der Graphik „Keyword-Ideen“ und sortieren danach direkt der Größe nach absteigend durch Klicken auf das Feld „Durchschnitt. Suchanfragen pro Monat.“

 

Keyword-Planer Anleitung Schritt 4 – Suchanfragen interpretieren

Nun liegen die Marktforschungsergebnisse vor und wir können anfangen zu interpretieren. Als erste Erkenntnis erfährt unsere Gründerin an welchen Themen besonders Interesse besteht. Mit 18.100 Suchen wird am meisten nach Yoga Übungen gesucht. Definitiv interessant für die späteren Mitglieder, wäre es bestimmte Yoga Übungen auf der Webseite beispielsweise in einem Blog zu beschreiben. Dies bietet einen starken Anreiz, die Webseite häufiger zu besuchen. 5.400 Menschen, die gerade mit Yoga anfangen wollen, suchen nach “Yoga für Anfänger”.

Auf den zweiten Blick sieht sie welche Trends bestehen und wo eine Spezialisierung Sinn machen kann. Bei den Yoga Arten ist Hatha Yoga mit 8.100 Suchen pro Monat beliebter als Bikram Yoga mit 4.400 Suchen. Falls hier eine Spezialisierung auf eine Art stattfinden soll, kann dies eine interessante Zusatzinformation sein. Unsere Gründerin kann gleichzeitig bestimmte Trends in ihr Angebot mit einfließen lassen. 2.900 Menschen suchen beispielsweise nach “Power Yoga” oder 2.400 Menschen nach “Yoga für Schwangere”. Inbesondere das Letzte kann ggf. für eine gewisses Alleinstellungsmerkmal der Schule sorgen.

Zusätzlich erfährt sie welche Begriffe auf der Webseite verwendet werden sollten. Anders als wir es vermutet habe, geben die meisten Leute nicht Yoga Studio, Yoga Schule, Yogastudio oder Yogaschule ein. Ganz eindeutig suchen die potentiellen Kunden eine Yogaschule, indem sie „Yoga Münster“ eingeben. Deutschlandweit geschieht dies 1300 Mal pro Monat. Im Stadtgebiet Münster 720 Mal pro Monat (mit Orts-Einstellungen Münster ersichtlich). Einmal mehr zeigt sich, dass Suchmaschinenoptimerung (SEO) ohne Keyword-Recherche hinfällig ist. „Yogaschule“ wird in Münster nur 20 Mal pro Monat eingegeben, „Yoga Schule“ und „Yoga Studio“ nur 10 Mal pro Monat (mit Orts-Einstellungen Münster ersichtlich).

 

Keyword-Planer Anleitung Schritt 5 – Ergebnisse für die Webseite nutzen

Was macht nun unsere Gründerin mit diesen Erkenntnissen? Sie sollte ihr Startseite auf die Suchanfrage „Yoga Münster“ optimieren. Eine erste Einführung, wie dies gemacht werden kann, gibt es in unserem eBook. Leider wird die Internetadresse „www.yoga-muenster.de“ schon genutzt. Die Internetadresse “www.yogaschule-in-muenster.de” ist noch frei und enthält Münster im Namen. Grundsätzlich sollte sie der wichtigsten Suchanfrage möglichst ähnlich sein. Zudem legt sie je nach Ausrichtung Ihrer Schule Unterseiten an, z.B. mit „Yoga für Anfänger“, „Hatha Yoga“, „Power Yoga“ oder „Yoga für Schwangere“ an. Da sie möchte, dass Ihre Besucher häufiger auf der Webseite vorbeischauen, legt Sie noch einen Blog an, indem Sie grundlegende „Yoga Übungen“ veröffentlicht.

Mit diesen Erkenntnissen ist Sie wahrscheinlich 70% der anderen Yogaschulen voraus und hat den Grundstein gelegt, mittelfristig auf der ersten Google Seite aufzutauchen. Mit einer ansprechenden Webseite und Google AdWords kann Sie auch schon kurzfristig neue Kursteilnehmer gewinnen und bei „Yoga Münster“ auf der ersten Google Seite auftauchen.

Dieser Blogbeitrag ist aufgrund einer E-Mail entstanden. Wir freuen uns immer über Interaktion und Rückmeldungen. Falls du eine Frage haben oder im Newsletter vorgestellt haben willst, nutze einfach die Kommentarfunktion am Ende des Artikels oder schreibe uns an kontakt@gutado.de.

“Online zu neuen Kunden“ unter diesem Thema hat eine interessante Informationsveranstaltung des BVMW Münsterland am Montagabend gestanden.

Kreisgeschäftsführer Robert Kleinschmidt konnte dazu am Montagabend im Landhotel Bartmann fast 50 Interessierte begrüßen. Für eine Münsteraner Internetagentur gaben Johannes Benz und Torben Simon Meier den Teilnehmern Tipps und Tricks für ihre Internetpräsenz. Die Geschäftsführer machten deutlich, dass eine gut gestaltete professionelle Homepage die Voraussetzung für die Kunden – Wahrnehmung ist.

BVMW Business Talk Münster Online Marketing und Webdesign Münster

Eine große Beteiligung von fast 50 Unternehmern aus der Region hat der Business-Talk zum Thema Internetpräsenz des Bundesverbandes mittelständischer Wirtschaft Kreis Warendorf/Coesfeld gefunden, v.l. Johannes Benz, Robert Kleinschmidt und Torben Simon Meier. Bild: Knöpker

Sie zeigten anhand zahlreicher Beispiele aus der Praxis auf, warum 80 Prozent der Webseiten noch keine Anfragen generieren, welche Unternehmen besonders vom Internet profitieren können und wie Google funktioniert und wie der Unternehmer das Suchergebnis beeinflussen kann. Auch zu den Fragen der Kosten nahmen die Referenten kompetent und detailliert auf Nachfrage Stellung. „Die Entscheidung, auf einer Seite zu bleiben, trifft der Nutzer in nur zwei bis acht Sekunden“, machte Torben Simon Meier deutlich. Daher sei es notwendig, dass der Kunde geleitet wird, und zwar schnell und einfach. Benutzerfreundlichkeit sei das oberste Prinzip. Wert müsse der Unternehmer auch auf ein Ziel orientiertes Design legen, das den Nutzer anspricht.

„Egal welche Branche Sie vertreten, machen Sie sich bewusst, dass der Kunde abends auf der Couch auf seinem Tablett im Internet surft und entscheidet, ob er weiter scrollt oder nicht.„ Gestalten Sie die Seite nicht zu textlastig (maximal 350 Zeichen), legen Sie Wert auf eine klare grafische Aufbereitung und ordnen Sie Bilder richtig an“, riet er den Unternehmern. Nur so könne Vertrauen zum Kunden aufgebaut und der Geschäftserfolg garantiert werden. Die beiden Geschäftsführer nahmen sich nach dem Business-Talk noch Zeit für das persönliche Gespräch mit individueller Beratung.

(Quelle: Glocke)

Google Keyword-Planer – Das beste Marktforschungstool der Welt

Zertifizierter Google AdWords Partner

In unserem heutigen Blogbeitrag geht es um eines der besten Marktforschungsinstrumente der Welt: Den Google Keyword-Planer. Vielleicht übertreiben wir etwas, aber er ist definitiv extrem hilfreich. In einem ersten Schritt erfährst du, bei welchen Fragestellungen er dir weiterhelfen kann.

Das Problem der Marktforschung

Während meines Marketingstudiums und auch während meiner Zeit bei einem Marktforschungsinstitut gab es immer ein grundlegendes Problem. Es gibt immer eine Abweichung zwischen dem, was Befragte sagen und dem was sie tatsächlich tun. Durch besondere Methoden, versucht man diese Diskrepanz klein zu halten.

Daten von Google sind ohne Diskrepanz

Betrachten wir nun die Daten von Google, basieren sie auf den tatsächlichen Suchanfragen, die durchschnittlich in den letzten 12 Monaten durchgeführt wurden. Es gibt daher keine Diskrepanz zwischen Interesse und Handlung. Die Suche spiegelt 1 zu 1 das Interesse deiner Zielgruppe wieder.

Möglichkeiten mit dem Google Keyword-Planer

Der Google Keyword-Planer kann dir bei folgenden Fragestellungen helfen:

  1. Wie groß ist das tatsächliche Marktpotential meines Angebots?
  2. Lohnt sich Suchmaschinenmarketing für mich?
  3. Welche Suchbegriffe nutzt meine Zielgruppe?
  4. Welche Suchbegriffe sollte ich auf meiner Webseite verwenden?

 1. Tatsächliches Marktpotential meines Angebots

In unserem Beispiel möchte Christine in Münster ein Yogastudio eröffnen. Ein Kern Ihres Angebots soll im Sommer „Yoga im Freien“ werden. Durch den Google Keyword-Planer ist es Ihr möglich zu erfahren, wie viele Menschen in Münster und Umgebung ein „Yogastudio“ suchen oder „Yoga lernen“ wollen. Zusätzlich kann Sie herausfinden, wie viele im Sommer „Yogaunterricht im Freien“ oder „Yoga lernen im Freien“ eingeben. So erfährt Sie, ob Menschen diese Form des Unterrichts schon aktiv “nachfragen“.

2. Lohnt sich Suchmaschinenmarketing für mich?

Sollte eine sogenannte Keyword-Recherche ergeben, dass niemand in Münster und Umgebung Yoga lernen möchte, weil niemand danach sucht, heißt dies vor allem eins: Suchmaschinenmarketing kann vernachlässigt werden. Es ist nicht nötig auf die ersten Google Plätze mit einer tollen Webseite zu kommen, wenn niemand danach sucht. Die Webseite muss daher anders beworben werden, um Kunden zu gewinnen. Gleichzeitig wird es insgesamt schwieriger, da erst Interesse geweckt werden muss, statt vorhandenes Interesse zu bedienen.

3. Welche Suchbegriffe nutzt meine Zielgruppe?

In unserem kostenlosen Online Marketing Seminar bringen wir immer folgendes Beispiel: 2900 Menschen suchen pro Monat nach „Friseur Münster“. Keine 10 Personen suchen nach „Haarsalon Münster“. Dennoch wimmeln einige Webseiten vom Begriff Haarsalon und sind darauf optimiert. Im Ergebnis bringt die Optimierung jedoch nichts.

 4. Welche Begriffe sollte ich auf meiner Webseite verwenden?

Genau genommen ist diese Frage schon in Punkt 3 beantwortet worden. Auf der Webseite sollten Suchbegriffe auftauchen, welche mit dem Angebot gut übereinstimmen und wonach häufig gesucht wird. So freuen sich zwei wichtige Teilnehmer im Internet: Google erkennt, dass Ihre Webseite die Suchanfrage gut beantwortet. Ihre Besucher freuen sich, dass Sie genau das finden, wonach sie gesucht haben und „ihre“ Begrifflichkeiten verwenden.

Google Keyword-Planer Teil 2

Unser nächster Blogbeitrag heißt Google Keyword-Planer Anleitung. Dort erfahrt Ihr, wie Ihr die Daten von Google selbst abfragen und interpretieren könnt.

 

Online Werbung – 3 gute Gründe für Werbung im Internet

Wie funktioniert eigentlich Online Werbung im Internet mit Google AdWords genau und wo ist der Unterschied im Vergleich zu einer klassischen Anzeige? Im folgenden Artikel zeigen wir dir, wie Google AdWords funktioniert und welche Vorteile sich ergeben.

Rechtsanwalt Frank möchte bekannter werden

Frank ist Anwalt mit einer Spezialisierung im Bereich Patientenrecht. Kommt es bei einer Arztbehandlung zu schwerwiegenden Behandlungsfehlern, verhilft er den Patienten zu einer angemessenen Entschädigung. Um neue Mandanten zu gewinnen, möchte er Online Werbung schalten. Ihm ist klar, dass er als Anwalt bekannter werden muss und hat nun zwei Alternativen: Er schaltet 6 Anzeigen in der Apotheken Umschau für 2400 € über einen Zeitraum von 6 Monaten. Oder er schaltet eine AdWords Anzeige bei Google, um auf dem ersten Platz bei ausgewählten Suchbegriffen zu landen.

Grund 1: Mit Online Werbung erreichst du nur Kaufinteressenten

Bei traditioneller Werbung kann er nur hoffen, dass in der Vielzahl von Adressaten auch die treffende Zielgruppe für die geschaltete Anzeige vertreten ist. So muss Frank häufig Anzeigen schalten, damit er in den Köpfen der Leser bleibt, bis diese seine Dienstleistung benötigen sollten. Bei AdWords ist der erste Schritt die Analyse von relevanten Suchbegriffen.

Bei welchen Suchbegriffen willst du auf Platz 1 auftauchen?

Hier ist ein Auszug von konkreten Keywords, die für Franks AdWords Anzeige relevant sein könnten:

  • Anwalt bei Behandlungsfehler
  • Anwalt Arzthaftung
  • Anwalt Patientenrecht
  • Arzt verklagen
  • Schmerzensgeld
  • Medizinrecht

Frank entscheidet sich in Zusammenarbeit mit seiner Internetagentur im ersten Schritt nur bei relevanten Suchbegriffen aufzutauchen. Er schließt Medizinrecht zunächst aus, da es sich hier um ein zu weit gefasstes Gebiet handelt. Hier könnten Suchende auch nach Richtlinien für Ärzte suchen. Bei Schmerzensgeld könnten auch andere Rechtsfälle dabei sein, die sich nicht auf Schadensersatz bei Behandlungsfehlern beziehen.

Bei Anwalt Behandlungsfehler und den weiteren Begriffen sucht der Internetnutzer jedoch genau nach Franks Hilfe. Streuverluste, wie bei der regulären Anzeige, bleiben aus. Frank landet auf Platz 1 bei Google für seine Suchbegriffe. Im nächsten Schritt legt Frank mit seiner Werbeagentur seine Anzeige fest. Frank landet mit der folgenden Google Anzeige bei den vorher festgelegten Suchbegriffen auf Platz 1 bei Google. Internetnutzer, die exakt seine Hilfe benötigen, finden ihn so dauerhaft.

Grund 2: Mit Online Werbung zahlst du nur im Erfolgsfall und bist flexibel

Die Preise für einen Webseiten-Besucher bei Google (Preis pro Klick) werden im Rahmen einer Auktion festgelegt. Kosten entstehen nur, wenn Nutzer tatsächlich auf seine Anzeige klicken. Frank hat mit der Gewinnung eines neuen Mandanten eine hohe Verdienstchance. Sein Gebot lautet daher 5 € pro Besucher. Andere Anwälte bieten nur 4,10 € für einen Besucher. Am Ende der Auktion zahlt Frank tatsächlich nur 4,20 € pro Klick/Besucher und ist auf Platz 1 bei Google. Als nächstes legt er sein individuelles Budget fest.

Grund 3: Online Werbung ist messbar

Frank hat das Statistikprogramm „Google Analytics“ auf seiner Webseite installiert. So kann er exakt nachvollziehen, wie viele Besucher und durch welche Suchbegriffe er diese für seine Webseite gewonnen hat. In drei Monaten hat er 572 Besucher auf seiner Seite gehabt und 28 Anfragen erhalten. Hiervon sind 6 Anfragen zu Mandaten geworden. Die Werbekosten von 2400 € sind daher um ein Vielfaches zurückgeflossen. Frank entscheidet sich dazu die Kampagne für ein halbes Jahr zu pausieren und sie in 6 Monaten mit den gleichen Einstellungen wieder in Betrieb zu nehmen.

Du willst wissen, welche Suchwörter in deinem Bereich relevant sind oder wie viele Kunden du mit Online Werbung akquirieren kannst? Vereinbare gerne ein unverbindliches Beratungsgespräch!

Hast du schon mal überlegt, warum große Unternehmen eigentlich groß sind?

Glaubst du, dass es möglich ist mit einem sehr zuckerhaltigen Getränk, welches eigentlich nur gekühlt wirklich genießbar ist, im Jahr fast 47 Milliarden Dollar Umsatz zu machen? Coca Cola gelingt dies, da mindestens 96% aller Deutschen das Zuckerwasser kennen. Für diese Bekanntheit investiert der Konzern weltweit jährlich mindestens 290 Millionen Dollar nur in Werbung!

Kosten für Online Werbung sind unwichtig

Sind 290 Millionen Dollar bei Coca Cola nun viel oder nicht? Sind über 10.000 €, wie sie einige Gastronomen oder Anwälte ausgeben viel? Wie so häufig lautet die Antwort: Es kommt darauf an! 10.000 € für vier Kunden ist sehr viel Geld, wohingegen 10.000 € für 1000 Kunden ein absolutes Schnäppchen ist. Viele kleinere Unternehmen bewerten die Werbung jedoch nur anhand der Kosten und schätzen diese als sehr teuer ein.

Dein Werbebudget pro Neukunde ist entscheidend

Als gute Beurteilung für Werbung ist daher die wichtigste Frage: Was bringt dir ein Neukunde an Umsatz? Zwei Beispiele verdeutlichen hier die Vorgehensweise:

Thomas, der Anwalt, findet sein Werbebudget

Der Anwalt Thomas verlangt für seine Beratungsleistung 800 € pro Tag. Im Durchschnitt erfordern Kundenprojekte dabei zwei Tage seiner Zeit. An einem Kunden verdient er durchschnittlich 1600 €. Nun ist es davon abhängig, wie viel des Umsatzes er benötigt um sein Gehalt und weitere Kosten, wie z.B. Büromiete und seine Büroassistenz zu bezahlen. Wahrscheinlich wird er mit 1400 € gut auskommen. Thomas legt daher mit gutem Gewissen für einen neuen Kunden 200 € als Werbebudget fest.

Roberto, der Gastronom, findet sein Werbebudget

In einem anderen Beispiel möchte der Gastronom Roberto sein Werbebudget pro Kunde festlegen. Er weiß, dass Paare meistens 25 € pro Besuch bei ihm ausgeben. Durchschnittlich kehren seine Kunden zwei Mal pro Jahr bei ihm ein. An einem Kunden verdient er zunächst 50 € pro Jahr. Ein Kunde empfiehlt sein Restaurant jedoch durchschnittlich einem anderen Paar weiter, weshalb er mit der Akquise eines Kunden eigentlich 50 € (eigener Umsatz) + 50€ (Umsatz durch Weiterempfehlung) = 100 € Umsatz pro Jahr macht. Da er davon ausgeht, dass Kunden länger als ein Jahr zu ihm kommen werden, hält er ein Werbebudget von 20 € für einen Kunden für angemessen.

Online Werbung die sich nicht lohnt

Roberto wird von einem Vertreter der Gelben Seiten besucht. Mit 500 € pro Jahr ist er in der Online Ausgabe der Gelben Seiten für ein Jahr vertreten. Durch sein Statistikprogramm „Google Analytics“ auf seiner Webseite weiß er genau, dass innerhalb eines Jahres 100 Besucher durch die Gelben Seiten auf seine Webseite gelangt sind. Da seine Webseite mit einem ansprechenden Webdesign ausgestattet ist, erhält er über seine Homepage 10 Reservierungen im Jahr. Er hat daher pro Kunde 500 € / 10 Reservierungen = 50 € ausgegeben. Er liegt daher 30 € über seinem veranschlagten Budget und beendet diese nicht lohnende Maßnahme.

Online Werbung die sich lohnt

Als nächstes möchte Roberto Online Werbung mit Google AdWords ausprobieren. Hier zahlt er für das professionelle Einrichten der Google AdWords Kampagne 350 € und veranschlagt ein Budget von 650 € in einem Jahr. Ein Besucher auf seiner Webseite kostet ihn dabei erfolgsbasiert 1,20 €, weshalb er in einem Jahr 542 Besucher auf seiner Webseite hatte. Wie oben, reservieren davon 10% online einen Tisch bei ihm. Er kann sich daher über 54 Reservierungen freuen. Insgesamt hat er für einen neuen Kunden 1000 € / 54 Reservierungen = 18,50 € pro Kunde ausgegeben.

Dank Online Werbung weiter wachsen

Roberto freut sich! Das Jahr zuvor hatte er durch die 54 zusätzlichen Kunden und deren Weiterempfehlungen ein Umsatzplus von 4860 €. Pro neuem Kunden hat er daher 90 € verdient. Dies ist etwas weniger als angenommen, Roberto ist aber trotzdem sehr zufrieden! In diesem Jahr hat er direkt 5000 € investiert, 540 neue Kunden gewonnen und ein unglaubliches Umsatzplus von 48.650 € im ersten Jahr mit Google Werbung erzielt. Roberto hat nun neue Pläne! Im nächsten Jahr eröffnet er seinen zweiten Laden. Er hat verstanden, dass wenn er eine Werbeform findet bei der er deutlich mehr an einem Kunden verdient, als es kostet diesen zu akquirieren stehen ihm alle Möglichkeiten offen!

Was sagst du? Wie legst du dein Werbebudget fest? Wenn du erfahren willst, ob sich Google AdWords für dich lohnt oder wie viel du für einen Besucher zahlen müsstest, kontaktiere uns gerne.